Moldtech
Rückruf Beratung Newsletter

Anwenderberichte

Mit TopSolid’Cam fallen mehr Späne

In TopSolid‘Cam fand er nicht nur ein leistungsstarkes Programmiersystem, das sich nahtlos in das bestehende IT-Gerüst integrieren ließ, sondern überdies auch die Arbeitsvorbereitung wesentlich optimierte.

Peter Maczula, Technischer Leiter

Peter Maczula, Technischer Leiter, Stero GmbH & Co. KG

________________________________________________________________

„Durch die vollständige Unterstützung aller Fräs- und Drehtechnologien von TopSolid‘Cam
können wir das Potenzial unserer CNC-Bearbeitungsmaschinen, weitaus besser ausschöpfen
als bei der manuellen Programmierung.“

Effizient vernetzt

Stero ist ein klassisches Familienunternehmen:
Vor 35 Jahren im bergischen Velbert von Stefan Rosendahl gegründet, hat es sich vom kleinen Zerspaner im Ort zu einem beeindruckenden mittelständischen Unternehmen gemausert, das mit durchschnittlich 10 Prozent pro Jahr stetig weiterwächst. Dieses erfreuliche Wachstum ließ jedoch die Komplexität von Planung und Verwaltung immer weiter steigen, und die bis dato akribisch geführten Tabellen und Auftragslisten stießen an ihre Grenzen – und an die ihrer Benutzer. „Irgendwann kamen wir nicht mehr drumherum: Für eine innovative Weiterentwicklung unserer Produktionsabläufe mussten die einzelnen Bereiche miteinander kommunizieren,“ erinnert sich Peter Maczula. „Wir brauchten zu jedem Zeitpunkt einen transparenten Überblick über die komplette Produktion und wollten in Echtzeit wissen, wann eine Maschine produziert und wann nicht. Unsere mittelfristige Wettbewerbsfähigkeit stand auf dem Spiel. “ Nach intensiver Prüfung entschied man sich dazu, alle unternehmensweiten Prozesse über eine vollintegrative Software der Firma Gewatec zu organisieren. Das modulare System nutzt für seine Funktionskomponenten eine gemeinsame Datenbank, auf die die Produktions-Planung und Steuerung (PPS), die Maschinen- und Betriebs-datenerfassung (MDE/BDE), das Qualitätsmanagement (CAQ) oder auch die computerunterstützte Angebotserstellung (Kalk) zugreifen.

Ein CAD/CAM-System

Die Produktionsplanung war damit für die Zukunft gewappnet, die Maschinenauslastung transparent und der Planungshorizont flexibel planbar. Alles „4.0“ jedoch in der Fertigung gab es noch Potential. Der beeindruckende Maschinenpark mit über 50 Fertigungsanlagen stellt bei Stero eine wirtschaftliche Produktion sowie die hohen Qualitätsansprüche sicher.

Das Unternehmen


Seit 35 Jahren fertigt Stero Präzisionsdreh- und Frästeile aus allen gängigen Werkstoffen für über 250 Kunden aus mehr als 30 Branchen auf einer Produktionsfläche von rund 5.000 Quadratmetern. Was als nebenberufliches Projekt begann, ist heute ein Unternehmen mit 120 Mitarbeitern und 63 Maschinen. Das Angebot hat sich dabei ebenfalls stetig erweitert: Oberflächen- und Werkstoffbehandlungen gehören heute ebenso zum Geschäft wie Montagetätigkeiten und Logistikdienstleistungen.
Jährlich liefert das Unternehmen über 62 Millionen Teile aus, vom Einzelstück bis zur großen Serie.

Durchgängig, intuitiv und erweiterbar

Unterschiedlichste Teilevarianten und -mengen können hier schnell, effektiv und bedarfsorientiert gefertigt werden. Dafür stehen neben diversen Bearbeitungs- und Sondermaschinen einige Index C1O0 und C200 und weitere komplexe Maschinen wie eine Nakamura NTY-150 oder Index ABC Speedline zur Verfügung. „Wir haben uns viel davon versprochen, die Fertigungsprozesse an den Maschinen vorab im Detail simulieren zu können und damit noch schneller ans Zerspanen zu kommen,“ fasst Maczula seine Erwartungen zusammen. „Wir wollten aber nicht nur zeitsparend, sondern auch werkzeugschonend und materialsparend unsere Produktion planen. “ Ein CAM-System wurde gesucht, das diesen Anforderungen gerecht wird. Während der Suche wurde schnell klar, dass das Systemhaus moldtech mit TopSolid‘Cam der Herausforderung gewachsen war.

„Wir haben inzwischen keine Angst mehr, wenn ein Kunde Drehteile mit komplexen Kurvenfräsbahnen bestellt.“

Mit TopSolid‘Cam waren sich die Zerspaner von Stero sicher, ein zuverlässiges Programmiersystem zu erhalten. Die CAD/CAM-Lösung steuert alle Maschinentypen an und liefert Bearbeitungsverfahren insbesondere für komplexe Dreh-, Fräs- und Dreh-Fräs-Maschinen. Werkstücke mit anspruchsvollen Geometrien, deren Konturen aus komplexen Freiformflächen bestehen, nahmen bei Stero unverhältnismäßig viel Zeit in Anspruch, da sie zum Teil an der Maschinensteuerung, manuell programmiert werden mussten. Dem folgten lange Einfahrzeiten und zuweilen auf-wendige Testläufe.

Intelligente Unterstützung in 3D

„Mit TopSolid‘Cam können wir die NC-Simulation im virtuellen Maschinenraum ablaufen lassen und erkennen Kollisionen oder andere Probleme, bevor wir auf die echte Maschine gehen. Gleichzeitig liefert die Simulation genaue Daten darüber, wie lange die Bearbeitung dauert. Und wir können testen, wie ein Auftrag effizient gefertigt werden kann. Da kann es sich dann durchaus lohnen, einen kleinen Fertigungsschritt, den wir eigentlich manuell bearbeitet hätten, auf eine CNC Maschine zu verlagern, wenn sich dadurch der Liefertermin halten oder ein anderer Auftrag besser bearbeiten lässt. “TopSolid‘Cam meldet Fehler, speichert jeden Schritt der Konstruktion und verändert die nachfolgenden Schritte automatisch, sollte man im Nachhinein feststellen, dass am Anfang etwas verändert werden muss.

50 Prozent Zeit gespart

Dank zahlreicher Schnittstellen zu anderen gängigen Systemen stellt TopSolid‘Cam zudem ein entscheidendes Glied in der Prozesskette bei Stero dar.
So besteht u.a. eine Schnittstelle zur ZOLLER-Werkzeugverwaltung, die der Zerspaner gleichzeitig ein-geführt hat. Durch diesen durchgängigen Datenaustausch erhält der Anwender nicht nur vollen Zugriff auf die reell verfügbaren Werkzeugdaten, sondern auch auf alle wichtigen Zusatzinformationen wie Sachmerkmale, Technologiedaten und 3D- Hüllkonturen zur Werkzeugsimulation aus der Werkzeugverwaltung. Durch diese direkte Kopplung von Werkzeugverwaltung, CAM-Umgebung und Fertigungsverwaltung können zudem doppelte Datenhaltung und -eingabe vermieden werden. „Und wir sparen gut 50 Prozent Zeit beim Rüstvorgang,“ freut sich auch der Gründer und Firmenchef Stefan Rosendahl.

Durch die vollständige Unterstützung aller Fräs- und Drehtechnologien von TopSolid’Cam, kann Stero besser das Potenzial der CNC- Bearbeitungsmaschinen ausschöpfen, als bei der manuellen Programmierung.

Schnell Eingefahren

Auch der Wechsel einer Aufspannsituation ist über TopSolid‘Cam problemlos steuerbar, dank des intelligenten Rohteilmanagements. Das System nimmt den aktuellen Bauteilzustand als Grundlage für die weiteren Bearbeitungen, nicht nur auf ein- und derselben Maschine, sondern auch für mehrere Aufspannungen und über mehrere Maschinen.

Souveräne Programmierung

Die Einbindung von TopSolid‘Cam in die vernetzte IT-Landschaft bei Stero hat sich für den Zerspanungsexperten bezahlt gemacht. „Wir können mit Service, Lieferzeit und Zuverlässigkeit bei unseren Auftraggebern punkten,“ erklärt Maczula, „das ist heute einer der größten Wettbewerbsvorteile.“ Diese Zuverlässigkeit in der Fertigung liegt auch begründet in den optimal eingestellten Postprozessoren. Die eigene Postprozessor- und Produktentwicklung der moldtech GmbH ermöglicht eine optimale Integration in bestehende Fertigungsumgebungen und macht lange Einfahrzeiten und aufwendige Testläufe überflüssig. „In moldtech sehen wir den Partner, den wir für die Umsetzung unseres Digitalisierungsprojekts brauchen,“ so Maczula. „Und in TopSolid‘Cam eine skalierbare CAM-Lösung, die mit uns mitwachsen kann.“ Das Wachsen ist bei Stero, wie schon erwähnt, vorprogrammiert, und soll bald mit weiteren INDEX ABC-Maschinen und C-Maschinen weiter vorangetrieben werden und auch der Bereich der Langdrehtechnik wird weiter ausgebaut.

Stero.de

Hier gehts zum Vollständigen Bericht.

moldtech STERO